a
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Indem Sie weiter browsen, nehmen wir an, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Ja, ich bin einverstanden Auswahl ohne Google treffen
Klicken Sie hier für mehr Informationen
x

Plattenepithelkarzinom (Spinaliom)

Das Plattenepithelzellkarzinom, auch Spinaliom oder spinozelluläres Karzinom genannt, ist die zweithäufigste Hautkrebsart. 

Klinisches Erscheinungsbild

Plattenepithelkarzinome entwickeln sich oft aus aktinischen Keratosen. Sie erscheinen entweder als erhabene Knötchen mit einer krustigen Oberfläche, oder als schuppende rote Hautflecken. Sie wachsen relativ schnell und können ulzerös werden, nässen oder bluten. Sie werden nicht selten als Warzen verkannt. 

Lokalisation

Plattenepithelkarzinome können überall am Körper auftreten, inklusive an Schleimhäuten und Geschlechtsorganen. Am häufigsten kommen sie aber an Stellen vor, die oft der Sonne ausgesetzt waren, wie z.B. Gesicht, Kopfhaut, Ohren, Lippen, Nacken und Extremitäten. Sie finden sich besonders häufig in sonnengeschädigten Hautarealen und können parallel zu anderen Anzeichen UV-bedingter Hautalterung, wie z.B. Falten oder erschlaffter Haut, auftreten. 

Entwicklung

Plattenepithelkarzinome sind sehr gut behandelbar, wenn sie frühzeitig entdeckt werden. Unbehandelt dringen sie in tiefere Hautschichten ein und können dauerhafte Entstellungen verursachen. In seltenen Fällen breiten sie sich aus, befallen Lymphknoten und andere Organe und werden möglicherweise zu einer todbringenden Erkrankung. Eine chirurgische Behandlung ist daher dringend zu empfehlen