a
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Indem Sie weiter browsen, nehmen wir an, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Ja, ich bin einverstanden Auswahl ohne Google treffen
Klicken Sie hier für mehr Informationen
x

Basalzellkarzinom

Basalzellkarzinom (auch Basaliom genannt) ist die häufigste Form von Hautkrebs.

Klinisches Erscheinungsbild

Es gibt verschiedene Basalzellkarzinomarten.

Noduläre Basalzellkarzinome erscheinen als erhabene glänzende Knötchen welche oft eine kleine Wunde in der Mitte entwickeln.

Andere, oberflächlichere Basalzellkarzinome werden als flache, braune oder rötliche Hautstellen wahrgenommen. Sie können leicht für trockene Hautstellen, Ekzeme oder Schuppenflechte gehalten werden, sprechen aber nicht auf feuchtigkeitsspendende oder cortisonhaltige Cremes an. Typischerweise stellen PatientInnen fest, dass sie eine Wunde haben, die nicht heilen will. 

Lokalisation

Basaliome entstehen am häufigsten in Hautaralen, welche oft der Sonne ausgesetzt sind. Noduläre Basalzellkarzinome kommen üblicherweise an Kopf und Hals vor, während andere Arten oft am Rumpf, an Armen oder Beinen auftreten. 

Entwicklung

Basaliome wachsen oft, ohne zu stören. Sie sind die am wenigsten gefährliche Hautkrebsart, aber unbehandelt können sie wachsen und angrenzendes oder tiefer liegendes Gewebe zerstören. Basaliome müssen behandelt werden, meist erfolgt dies chirurgisch oder mittels anderer örtlicher Therapien.