Ursachen

Es gibt zahlreiche Risikofaktoren, jedoch wird Hautkrebs meist durch die UV-Strahlung der Sonne verursacht. Exzessive Sonnen- und UV-Exposition ist die Hauptursache für alle Formen von Hautkrebs.

Die zwei Haupttypen von UV-Strahlen, denen man ausgesetzt ist, dringen in die Haut unterschiedlich tief ein. Ein zu langer Aufenthalt in der Sonne, und die Strahlen beginnen, DNA und Gewebe zu schädigen. Im günstigsten Fall verursacht dies vorzeitige Hautalterung und Faltenbildung. Im schlimmsten Fall führt es zu permanent geschwächter Haut und schließlich zu Hautkrebs.

Ein zeitlich begrenzter Aufenthalt in der Sonne ist gut für uns. UV-B-Strahlen stimulieren die Produktion von Vitamin D 3, was für eine gute Gesundheit, Wachstum und starke Knochen wichtig ist. Aber dazu wird nur eine geringe Dosis Sonnenschein pro Tag benötigt.

Sonnenschein bewirkt, dass wir uns wohl fühlen (daher die Beliebtheit von Sonnenbädern), aber der Schaden für Haut und Körper überwiegt bei weitem den kurzfristigen Nutzen, gute Laune zu haben.

Der Schaden, den die Sonne der Haut zufügt, ist dauerhaft. Während ein Sonnenbrand wieder vergeht, bleiben die zu Grunde liegenden Veränderungen der Haut. Jede anschließende längere Sonnenbestrahlung führt zu mehr Schäden am bereits geschwächten lokalen Immunsystem und am genetischen Material der Haut.

Klicken Sie hier, um mehr über die verschiedenen Arten von UV-Strahlung und ihre Auswirkungen zu erfahren.