Muttermale

Ein Muttermal (wissenschaftlich Nävus genannt) zeigt sind ganz unterschiedlich.

Muttermale

Es kann flach oder erhaben sein. In der Farbe ist es rosa bis dunkelbraun bis hin zu schwarz. Seine Größe reicht von wenigen Millimetern bis mehreren Zentimetern. Selten entstehen Muttermale nach dem 50. Lebensjahr.

Die allermeisten Muttermale sind harmlos, aber bestimmte Typen sollten überwacht werden um Veränderungen und Anzeichen eines Melanoms zu erkennen. Weniger als 30% der Melanome entstehen aus Muttermalen, sondern sie erscheinen spontan.

 

Atypische Muttermale

Ein atypisches oder dysplastisches Muttermal unterscheidet sich von anderen, gewöhnlichen Muttermalen. Wegen der Ähnlichkeit zu Melanomen, ist es wichtig atypische Muttermale bei einem Dermatologen anschauen zu lassen, um sicher zu sein, dass sie gutartig sind. Die ABCDE-Regel (die gleiche, die wir für Melanome benutzen) kann bei der Entscheidung helfen, ob ein Dermatologe zu Rate gezogen werden sollte:

  • Ist ein Leberfleck asymmetrisch - A - ?
  • Hat er keine deutliche Begrenzung - B -?
  • Ändert er seine Farbe - C - ?
  • Ist er größer als 6 mm im Durchmesser - D ?
  • Macht er eine Entwicklung - E – z.B. in Form, Größe, Höhe, Hautoberfläche etc. durch?

Bei Personen, die am Körper mehrere auffällige Muttermale haben, ist das Risiko erhöht, ein Melanom zu entwickeln. Ist das der Fall, sollten Sie Ihre Haut regelmäßig von einem Hautarzt kontrollieren lassen.

Dermales Muttermal

Ein dermales Muttermal kann leicht erhaben bis deutlich rund sein. Die Farbe variiert von rosafarben über hellbraun bis dunkelbraun. Dermale Muttermale sind gutartige Läsionen der Melanozyten, die sich selten zu einem Melanom entwickeln.