Risiko

Wer trägt ein Risiko?

Jeder Mensch kann Hautkrebs entwickeln, in jedem Alter. Hautkrebs tritt verstärkt im Alter über 50 Jahren auf. Wer häufig exzessiver Sonnenbestrahlung ausgesetzt war bzw. ist, tder rägt ein größrees Risiko – seine Haut altert rascher.

Mein Risikoprofil

Selbstuntersuchung

Wo und wie untersuchen?

Sie benötigen helles Licht vor einem Ganzkörperspiegel, einen Handspiegel, einen Stuhl, einen Fön oder Kamm, eine Digitalkamera oder Stift und Papier, um alles aufzuzeichnen.

  • Untersuchen Sie ihr Gesicht, vor allem die Nase, die Lippen, den Mund, die Ohren - vorne und auch dahinter. Benutzen Sie einen Spiegel, um alles gut sehen zu können.

    Alle Tipps

  • Inspizieren Sie Ihre gesamte Kopfhaut – ob behaart oder unbehaart – gründlich. Um einen freien Blick auf die behaarte Kopfhaut zu erlangen, leistet ein Kamm oder Fön gute Dienste.

    Alle Tipps

  • Untersuchen Sie die Arme von beiden Seiten, beginnend mit den Achselhöhlen und abwärts über die Ellbogen zu den Händen und zwischen den Fingern.
  • Stellen Sie sich vor den Ganzkörper-Spiegel; beginnen Sie mit den Ellbogen und untersuchen Sie Ihre Oberarme rundum.

    Alle Tipps

  • Untersuchen Sie den Nacken und die Brust. Frauen sollten auch zwischen und unter den Brüsten nachsehen.
  • Stellen Sie sich mit dem Rücken zum Ganzkörperspiegel und benutzen Sie den Handspiegel um Ihre Rückseite zu untersuchen. Starten Sie beim Nacken und den Schultern bis hin zum unteren Teil des Rücken.
  • Wenn Sie in den Spiegel schauen, vergessen Sie nicht den unteren Rücken, den Po und die Unterschenkel.
  • Setzen Sie sich. Legen Sie wechselweise beide Beine auf einen Stuhl. Nutzen Sie den Handspiegel, um Ihre Genitalien zu untersuchen.

Vorsorge

Ihr Hauttyp

Die Hauttypen beschreiben, wie die Haut beim ersten Kontakt mit der Sonne reagiert: Sonnenbrand oder Bräunung?

Der Hauttyp wird anhand verschiedener Merkmale wie Haarfarbe oder Hautfarbe bestimmt.

Alle Hauttypen

8. bis12. Mai: Euromelanoma - Hautkrebsvorsorgekampagne 2017

Liebe Besucher,

Willkommen auf der Webseite der europaweiten Euromelanoma-Aufklärungsinitiative.

Wie sagte Hippokrates bereits vor vielen Jahrhunderten: „Vorbeugen ist besser als heilen“.

Die Euromelanoma-Hautkrebskampagne versucht, genau dies zu tun: Sie ist eine paneuropäische Initiative zur Hautkrebsprävention, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Allgemeinheit über die Prävention, Früherkennung und Behandlung von Hautkrebs zu informieren.

Diese Kampagne wurde 1999 in Belgien initiiert und erreicht  inzwischen auf 29 Länder, von Schweden bis Zypern, Malta, Irland, Russland, von Nord bis Süd und von Ost bis West, also geografisch betrachtet den gesamten europäischen Kontinent.

Diese Initiative wird von einem Netzwerk europäischer Dermatologen getragen, die sich großzügig und kostenlos für diese Sache einsetzen. Neben unserer jährlichen Kampagne zur Hautuntersuchung haben wir nun versucht, Ihnen mehr Informationen über Hautkrebs zugänglich zu machen.

Wir laden Sie ein, sich auf unserer Seite umzusehen und selbst herauszufinden, was Hautkrebs ist und wie Sie für sich selbst und Ihre Kinder die Risiken minimieren, daran zu erkranken. Unsere Webseite informiert auch über die Sonnen- und UV-Strahlung – und Sie können erfahren, welche Mythen zum Thema Bräune in Umlauf sind.

Wir hoffen, dass unsere Bemühungen Zustimmung finden und dass mehr Wissen über Hautkrebs zu einer besseren Prävention dieser Erkrankung führt.

Prof. Veronique del Marmol, MD/PhD

Euromelanoma Europe Chair

In Deutschland findet vom 8. bis 12. Mai die Euromelanoma-Woche 2017 statt. Weitere Einzelheiten finden Sie unter www.euromelanoma.de

Sonnenbrand-Schutz leicht gemacht

Schutz vor Sonnenbränden bietet der UV-Check, ein kostenloses Angebot des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt mit freundlicher Unterstützung von Spirig Pharma. Nutzer können dort erfahren, wie lange sie am Tag an ihrem konkreten Standort in der Sonne bleiben können, ohne einen Sonnenbrand zu risikieren. Dabei wird auch die Ozonverteilung in der Stratosphäre mitberücksichtigt. Weitere Einzelheiten finden Sie unter www.uv-ckeck.de

Kontakt: 

Berufsverband der Deutschen Dermatologen 
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - 
Ralf B. Blumenthal 
Wilhelmstr. 46 
53879 Euskirchen 
Tel.: +49 22 51 77 6 25 25

Web: www.bvdd.de
E-Mail: r.blumenthal@bvdd.de

Last campaigns

Latest news

  • 10 Apr, 2017

    Flyer

    In deutschen Hautarztpraxen gibt es 2017 Flyer zur Euromelanoma-Kampagne auch in türkischer, polnischer und russischer Sprache 

  • 10 Apr, 2017

    Euromelanoma-Poster 2017

    Mit diesem Motiv werben 2017 Hautärztinnen un Hautärzte in Deutschland für die Hautkrebsvorsorge und Hautkrebsfrüherkennung.